20. November 2019

3 Themen die ich nicht mehr hören kann…

  • TRUMP

Wer sich selber für das wertvollste Wesen seiner Spezies hält, der hat es verdient, seinen „Ruhm“ alleine zu genießen.

Die letzten 100 Jahre haben „eindrucksvoll“ gezeigt, dass es da einige politische Führer gab, – die demokratisch gewählt – ihr Land, und leider dann auch andere, in den Abgrund geführt haben. Mauern haben noch nie geholfen!

Aber die Menschen lernen leider nicht. Wieder und wieder werden „Politiker“ gewählt, die ihren Beruf mit Lügen, Tricksereien, falschen Versprechungen und Manipulationen schmücken. Menschen wollen Führung spüren und wenn sie das Gefühl von ihren Leithammeln nicht bekommen, wenn diese vor lauter sprühender Intellektualität vergessen, dieses menschliche Ur-Verlangen zu befriedigen, dann holt man sich diese Befriedigung bei anderen Götzen und das sind dann leider die Falschen.

Wie geht dieses Spiel jetzt weiter? Geht es im Moment auf dieser Sinuskurve weiter bergab? Ich wüsste es gerne.

Der Vorteil von Trump: Europa könnte lernen auf eigenen Füssen zu stehen und den bequemen Sessel der abgegebenen Verantwortung zu verlassen.

  • BREXIT

Eine Tür, ein Exit, hat nur zwei Endpositionen: AUF oder ZU – REIN oder RAUS.

Zeigt es das geistige Niveau vieler politischer Eliten unserer Zeit, dieses duale System nicht zu verstehen.

Europa wird nicht handlungsfähiger und demokratischer indem man Einstimmigkeit bei den Entscheidungen propagiert. Oder indem Europa versucht Eier auszubrüten, die besser im heimischen Stall geblieben wären.

Eine gemeinsame Verteidigungspolitik, eine gemeinsame Außenpolitik und das in einer engen Zusammenarbeit mit Russland (auch das gehört zum historischen Kontext Europa).

Eigentlich hat es Bismarck mit der Reichgründung doch vorgemacht und Deutschland lebt bis heute von und mit diesem föderalistischen System sehr gut, oder auch die Arabischen Emirate haben es in den 1970 Jahren gut hingekriegt aus 7 einzelnen Emiraten eins zu schmieden. Nach innen muss jedes Land, jede Region für sich entscheiden wo es hinwill. Je stärker diese innere Einheit und Einigkeit ist, umso größer ist dann auch das gemeinsame Auftreten nach außen.

  • KLIMAWANDEL

Hier wird mit viel Halbwissen, Angstmacherei und der Zwangsvereinigung einiger Begriffe wie Umweltverschmutzung, CO2– Belastung, Klimarettung (was auch immer das bedeutet), Klimaschutz und Luftverschmutzung viel Schindluder getrieben und Menschen – jeden Tag erneut – ein Weltuntergangsszenario vorgegaukelt.

Den Klimawandel gibt es seit es den Planeten Erde gibt!

Z.B. die Arabische Halbinsel – 2/3 davon sind Wüste – hat die größten Öl- und Gasvorkommen der Welt. Das Spiel funktioniert ja nur, wenn dieser Erdteil mal richtig fruchtbar, mit viel Bäumen, Sträuchern und organischen Leben, war. Und da gibt es viele Beispiele, die deutlich machen, dass das Klima einem ständigen Wandel unterzogen ist. Und das auch extreme Wetterlagen nicht untypisch sind.

Lt. Wikipedia ist die Erde rund 4,6 Milliarden Jahre (in Zahlen 4.600.000.000 Jahre) alt. Wetteraufzeichnungen gibt es – wenn man großzügig ist – seit rund 250 Jahren. Setzt man ein Menschenalter auch großzügig mit 100 Jahren an, dann sieht man an diesen beiden letzten Zahlen im Vergleich zum Erdalter doch eine gewisse Diskrepanz. Und der Ausspruch „…der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen…“ erhält da doch gleich einen ganz anderen Stellenwert.

Das der Mensch seine Umwelt, seinen Planeten tagtäglich verschmutzt und das ganz zeitnah, ganz drastisch reduziert werden muss ist keine Frage! Jeder Deutsche produzierte 2013 rund 617 kg Abfall (lt. BMU). Diesen Müll produzieren wir alle, jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr. Kein anderes Lebewesen auf der Erde produziert Müll, nur der Mensch.

1960 hatten wir eine Weltbevölkerung von rund 3 Mrd. Menschen, heute rund 60 Jahre später sind wir nicht mehr weit von 8 Mrd. weg! Also innerhalb einer Generation fast eine Verdreifachung! Die UNO rechnet in dem Zeitraum 2015 – 2020 mit einem Bevölkerungswachstum von jährlich 78 Millionen Menschen, also einem Zuwachs etwa in der Anzahl der Einwohner Deutschlands.

Setzen wir mal – schätzungsweise – eine weltweite Prokopf-Müllerzeugung von nur 300 kg pro Jahr an, dann liegen wir bei 2,4 Mrd. Tonnen Abfall und das jedes Jahr!

Diese Zahlen sprechen doch für sich. Wir werden das Thema Umweltverschmutzung & Müllerzeugung niemals in den Griff kriegen, wenn wir nicht das Thema Bevölkerungswachstum lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.